Eintrag vom 18. Oktober 2013

Impressionen von GrazOdie & „Leb’ ”

GrazOdie



Aus der Arbeit mit sagenumwobenen Geschichten über die Stadt Graz entstand in der
VS Odilien in einer Teamproduktion mit dem Austropop-Duo Seiwald & Topf die bühnenreife „GrazOdie“, ein Musiktheater der besonderen Art. In unterschiedlichsten Szenendarstellungen (vom Ausdruckstanz über Schattentheater bis hin zu herkömmlichen Darstellung) wurden die Grazer Sagen eindrucksvoll dargestellt und dem großen Publikum mit Liedern aller Art näher gebracht. So wurden dafür einige Liedtexte „umgedichtet“, aber auch neue Songs komponiert, die gemeinsam mit den Kindern erarbeitet und auch auf die Bühne gebracht wurden. Es war für alle ein toller Erfolg – strahlende, fröhliche Kinderstimmen, die mit viel Ausdruck und Gefühl gemeinsam mit Seiwald & Topf dieses einzigartige Werk einem wirklich großen Publikum darboten.

„Leb’ ”



Das AustroPop-Duo Seiwald&Topf feierte im Grazer Dom im Berg einen großen Erfolg mit der Präsentation des Bühnenprogrammes „Leb‘ “. Der auch mit vielen Freunden und Angehörigen gefüllte Konzertort mitten im Herzen von Graz war Schauplatz – besser
„Hör-Platz“ – vieler stimmungsvoller, lebendiger und frischfröhlicher Songs aus dem eigenen Repertoire der beiden Künstlerinnen. Authentisch und lebensfroh präsentierten sie alltägliche Geschichten nebst heiteren, aber auch zum Nachdenken und Träumen anregenden Liedern – so wie ihnen „der Schnabel gewachsen ist“ – tirolerisch und steirisch, jung und ein bisschen älter, braunhaarig und weiß, aber auf jeden Fall
„Seiwald & Topf“!

Eintrag vom 1. Oktober 2013

GrazOdie & “Leb’ ”

GrazOdie & “Leb’ ”

„Dom im Berg“ 17.Oktober 2013
VS Odilien: Aufführung „GrazOdie“
17.00 Uhr

Seiwald & Topf: Präsentation des Bühnenprogramms „Leb‘ “
19.30 Uhr

Die Theater- und Chorgruppe der VS Odilien arbeitet seit Jänner 2012 in wöchentlichen freiwilligen Unterrichtseinheiten (Chor und Darstellendes Spiel als unverbindliche Übung) mit ca. 50 Kindern an der Entwicklung eines kreativen Musiktheaters über die Stadt Graz.
Inhaltlich wurden mit den Kindern zwischen 6 und 10 Jahren, darunter auch einige Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, Sagen und Geschichten um die Entstehung unserer Heimatstadt erarbeitet und in spielerischem Sinn gemeinsam aufbereitet. So entstanden Texte, Szenen, Requisiten und Bühnenbild vielfach aus der Hand und der Kreativität der SchülerInnen, also in einer großen Teamarbeit, die dieses Projekt erst ermöglichte. Die Texte des Stücks wurden geschickt von Lehrerin Irene Pack zusammengefasst und in gemeinsamer Regie mit Lehrerin und Chorleiterin Gudrun Topf durch verschiedenartigste Szenendarstellungen wie z.B. Schattenspiel, Ausdruckstanz, pantomimische Darstellung und Dialoge zum Ausdruck gebracht. Auch einige Lieder wurden eigens für dieses Stück komponiert und getextet – hier zeichnen die Sängerin Sandra Seiwald und Gudrun Topf verantwortlich.
Da, wie bereits erwähnt, in der großen Gruppe der darstellenden und singenden Kinder auch einige Integrationskinder mit Begeisterung dabei sind, wurden Themen und Geschichten so „maßgeschneidert“, dass wirklich alle einen Part übernehmen können – singend, tanzend, sprechend, spielend, als „Bühnenumbauer“, als Helferkind für unsere beiden Kinder im Rollstuhl bzw. für die beiden blinden Kinder u.v.m.
Mit großem Eifer entstand nunmehr ein lehrreiches, lustiges und bühnenreifes Stück, das bereits in 6 Aufführungen im Mai 2013 den eigenen Festsaal des Odilieninstitutes bis auf den letzten Platz füllte.
Nun war es naheliegend für eben dieses Projekt einen geeigneten Ort in der Stadt, die ja Thema der Geschichte ist, zu finden. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Siegfried Nagl gelang es uns, im „Dom im Berg“ einen Termin für eine öffentliche Aufführung zu bekommen.
So wird die Bühne im „Dom im Berg“ am 17.Oktober 2013 ab 17 Uhr den tollen Darstellern der VS Odilien gehören, um die Zuschauer zu überzeugen, dass Graz eine Stadt zum Wohlfühlen ist und für ein fröhliches, buntes Leben Platz bietet.


Doch damit ist noch nicht Schluss. Im Anschluss – nach einer Pause mit Möglichkeit zur Stärkung vor Ort – heißt es um 19.30 Uhr „Bühne frei“ für die Präsentation des neuen Bühnenprogramms „Leb‘ “ von Seiwald &Topf, dem Austropop-Duo, das nicht nur durch die 1. Staffel der großen Chance von sich hören ließ. Das Konzert wird eindrucksvolle Einblicke in das Debutalbum der beiden Künstlerinnen geben, deren Songs vom Leben in eben dieser Buntheit erzählen, wie es auch die Kinder zuvor in ihrer Lebhaftigkeit und Vielfalt tun. Titel wie „Des is normal“, „A wundaschene Welt“ oder „Stille Wasser sind tiaf“ sprechen für sich und bekommen durch den berührenden Gesang, verbunden mit dem einfühlsam gespielten Klavier, ihren unverwechselbaren Charakter, der den Zuhörer zum Staunen, zum Nachdenken, zum Lachen und vor allem zum Genießen verführt.

Eintrag vom 21. Januar 2013

Premiere mit fulminanter Single!

Seiwald & Topf – neues Austropop-Duo feiert Premiere mit fulminanter Single!

release 22.02.2013

„Die Liebe is vorbei, bye, bye, bye, bye …“ –

aber für „Seiwald & Topf“, genauer gesagt die blinde Sängerin Sandra Seiwald und Gudrun Topf, ihre kongeniale Partnerin am Klavier, ist absolut nichts vorbei.

Im Gegenteil, für das neue Austropop-Duo geht es unter den Fittichen eines erfolgreichen Produzenten aus Österreich mit der ersten eigenen Single so richtig los – „wir sind sehr neugierig darauf zu sehen, wie diese Nummer dem Publikum gefällt“, sprüht Sandra vor Ehrgeiz. „Hoffentlich genau so gut wie uns selbst!“
Einige Monate nach ihrem Halbfinal-Einzug bei der „Großen Chance“, wo Sandra und Gudrun mit „Gold von den Sternen“ aus dem Musical „Mozart“ mehr als eine Talentprobe ablegten, begeben sich die beiden mit herzerfrischendem Dialekt und einem programmierten „Ohrwurm“ ein wenig auf die Spuren des guten alten Austro-Pops!
Sandra singt wie sie redet – und redet wie sie singt, das macht diese junge Grazerin mit Tiroler Wurzeln so unverkennbar.

Übrigens: Sandra möchte diesen Song von „Seiwald & Topf“ nicht nur als Ende einer Liebelei verstanden wissen – „denn in jedem Ende steckt ein Anfang, egal ob in einer Beziehung oder einem anderen leidenschaftlichen Thema aus dem Alltag. Und jeder Tag soll die Chance bekommen, der schönste des Lebens zu werden …“

Der Titel „Bye, Bye“ wird auf dem am 31.01.2014 erscheinenden Album “Leb’” der beiden Künstlerinnen inkludiert sein.